This post is also available in: English (Englisch)

Ausbildung und Flugsimulator

Wir bilden Sie aus!

Als eines der komplexesten, vom Menschen geschaffenen Luftfahrzeuge fasziniert der Hubschrauber von Jung bis Alt. 

Ganz egal, ob Sie mit einer Privatpilotenlizenz ein atemberaubendes Hobby suchen, dieses zum Beruf machen wollen,
oder Ihre bestehende Lizenz vielfach erweitern möchten – wir bilden Sie aus!

Als eines der größten Hubschrauberunternehmen im deutschsprachigen Raum decken wir ein einzigartiges Einsatzspektrum ab:
VIP-Personentransport, Lastenflüge im Gebirge, Flüge für die Offshore Industrie, Notfall-Logistik, Eiltransporte und Luftrettung. 


Unsere gesamte Erfahrung in den genannten Einsatzgebieten geben wir während Ihrer Aus- und Weiterbildung an Sie weiter und garantieren Ihnen damit eine hochqualifizierte Ausbildung in allen Bereichen.

Wir schulen auf den gleichen Hubschraubermustern, die wir auch im gewerblichen Flugbetrieb einsetzen.
Dementsprechend sind all unsere Fluglehrer regelmäßig auf diesen Maschinen im Einsatz und verfügen über ein umfassendes Expertenwissen, das sie selbstverständlich an unsere Schüler weitergeben.

Unsere hochmoderne und top gewartete Flotte, bestehend aus ein- und mehrmotorigen Hubschraubern, wird in der Schulung durch unseren Flugsimulator vom Typ FNPT II ergänzt. Damit haben wir nicht nur die Möglichkeit bereits in der Grundschulung wichtige Notverfahren zu simulieren, sondern können damit auch erweiternde Berechtigungen für den Flugbetrieb mit Mehrmannbesatzung (MCC) oder nach Instrumentenflugregeln (IR) ausbilden. Zusätzlich nutzen wir sogenannte „Full Flight“ Simulatoren für die entsprechenden Hubschraubermuster.

Uns ist es sehr wichtig, dass die Ausbildung individuell und persönlich gestaltet wird und berücksichtigen daher gerne Ihre
Wünsche und passen die Schulung nach Möglichkeit an die Anforderungen eines jeden Schülers an.

Was macht uns aus?

ERFAHRENES TEAM

Unsere Lehrer haben jahrelange Flugerfahrung, können zahlreiche Flugstunden vorweisen und sind regelmäßig in den verschiedensten Bereichen im Einsatz.

Wir setzen aber auch gezielt auf die Förderung von jungen Nachwuchskräften, damit wir unsere Erfahrung und Qualität langfristig erhalten und ausbauen können.

UMFANGREICHE MÖGLICHKEITEN

Von der Erstausbildung bis zur spezialisierten Weiterbildung 
– bei uns ist alles möglich.

BREITES EINSATZSPEKTRUM

Durch unser breites Einsatzspektrum sind wir Profis vom Fach:
Von A wie Arbeitsflüge zur Versorgung der Offshore Windparks bis Z
wie Zubringer für VIP Personentransporte. Diese weitreichende Erfahrung geben wir gerne weiter.

OPTIMALE VORAUSSETZUNGEN

Durch unser breites Einsatzspektrum sind wir Profis vom Fach: Von A wie Arbeitsflüge zur Versorgung der Offshore Windparks bis Z wie Zubringer für VIP Personentransporte. Diese weitreichende Erfahrung geben wir gerne weiter.

Schulungsflotte

Für jede Ausbildung das passende Muster

AS350

AS355

EC135

H145

A109 S und A109 SP

Ausbildungsgänge

PPL

Privatpilotenlizenz

Inhalte Theorie

Voraussetzungen

Luftrecht Mindestalter beim ersten Alleinflug:
16 Jahre
Menschliches Leistungsvermögen Mindestalter bei Lizenzerwerb: 17 Jahre
Meteorologie Flugmedizinische Tauglichkeit
Klasse 1 oder 2
Kommunikation Gültige Zuverlässigkeitsüberprüfung
(gem. §7 LuftSiG)
Grundlagen des Fliegens Auszug aus dem Fahreignungsregister (FAER), nicht älter als 6 Monate
Betriebliche Verfahren Identitätsnachweis
(amtlicher Lichtbildausweis)
Flugleistung und Flugplanung Erklärung über schwebende Strafverfahren
Allgemeine Luftfahrzeugkunde 2 Passbilder
Navigation

    Praxis

    Ohne jegliche Luftfahrt-Vorkenntnisse bringen wir Ihnen in mindestens 45 Flugstunden alle Verfahren bei, die Sie als Privatpilot benötigen.

    Über das Basisflugtraining mit Schwebeflugübungen, Einweisung in den Platzrundenverkehr und diverse Notverfahren geht es weiter mit Navigationsflügen und allgemeinen Flugverfahren, wie beispielsweise Hanglandungen und Funknavigationsflüge, ehe wir gemeinsam die Prüfungsvorbereitung angehen.

    Von den genannten Praxisinhalten ist auch ein Teil von mindestens 10 Flugstunden vorgesehen, den Sie alleine im Cockpit verbringen. Sowohl die Solostunden im Platzrundenverkehr (5h), als auch die in der Überlandnavigation (5h) dienen dabei zur bestmöglichen Vorbereitung auf  Ihre Alleinflüge nach dem Lizenzerwerb.

    Nach intensiver Vorbereitung wird die praktische Prüfung durch einen Sachverständigen des Luftfahrt-Bundesamtes abgenommen. Diese findet im Regelfall an Ihrem Ausbildungsort statt und wird auf einem Ihnen bekannten Hubschraubermuster durchgeführt.

      CPL

      Berufspilotenlizenz (modular)

      Inhalte Theorie

      Voraussetzungen

      Luftrecht Mindestalter bei Ausbildungsbeginn:
      17 Jahre

      Zelle, Systeme, Elektronik, Triebwerke

      Mindestalter bei Lizenzerwerb: 18 Jahre

      Instrumente

      Flugmedizinische Tauglichkeit Klasse 1

      Masse und Beladung

      Gültige Zuverlässigkeitsüberprüfung
      (gem. §7 LuftSiG)

      Flugplanung

      Auszug aus dem Fahreignungsregister (FAER), nicht älter als 6 Monate

      Flugleistung

      Identitätsnachweis
      (amtlicher Lichtbildausweis)

      Menschliches Leistungsvermögen

      Erklärung über schwebende Strafverfahren

      Meteorologie

      Nachweis über Erste-Hilfe-Maßnahmen, nicht älter als 12 Monate

      Allgemeine Navigation

      Nachweis über Kenntnis in Mathematik, Physik und Englisch

      Funknavigation

      Privatpilotenlizenz, Sprechfunkzeugnis, Flugstundennachweis

      Betriebliche Verfahren

      2 Passbilder

      Aerodynamik

      Kommunikation (VFR)

        Praxis

        Den Weg zum Traumberuf Hubschrauberpilot verfolgen und dabei höchste Flexibilität genießen – die modulare Berufspilotenausbildung macht es möglich!

        In drei klar strukturierten Modulen kommt dieser Ausbildungsweg allen entgegen, die Ihre Lizenz nicht in Vollzeit erwerben möchten oder können. Dadurch sind Sie nicht nur zeitlich flexibel, sondern können sich auch die Kosten für die Ausbildung nach Ihren Bedürfnissen einteilen.

        Der Start ist hierbei der klassische Erwerb der Privatpilotenlizenz. In diesem Modul sammeln Sie nicht nur mindestens 45 Flugstunden Erfahrung, sondern sind nach Abschluss auch gleichzeitig Lizenzinhaber der PPL(H) und können bereits mit Freunden und Verwandten hoch hinaus. Damit bilden Sie die Grundvoraussetzung für das Modul 2, die Flugstundensammelphase. In diesem Teil der Ausbildung geht es darum, die nötige Erfahrung von insgesamt 155 Flugstunden aufzubauen. Hierbei steht Ihnen unsere Flotte jederzeit zum Chartern zur Verfügung – teilen Sie sich die Flüge ganz nach Ihrem Belieben ein.
        Nachdem Sie die nötigen Flugstunden vorweisen können, geht es in den finalen Teil Ihrer Ausbildung und damit ins letzte Modul 3. Nicht nur in den folgenden 35 Flugstunden, sondern auch in der Theorie wird der Grundstein für Ihre spätere berufliche Tätigkeit gelegt und Sie bekommen alle Inhalte praktischer und theoretischer Art vermittelt, die Ihr zukünftiger Beruf von Ihnen verlangt. Ein weiterer großer Vorteil der modularen Berufspilotenausbildung ist, dass Sie den ATPL(H) Theorie-Credit erwerben und damit bereits alle Voraussetzungen haben, um mehrmotorige Hubschrauber fliegen zu dürfen.

        Wie auch in der durchgehenden Ausbildung ist die Nachtflugberechtigung selbstverständlich fester Bestandteil Ihrer Ausbildung.

        Nach intensiver Vorbereitung wird die praktische Prüfung durch einen Sachverständigen des Luftfahrt-Bundesamtes abgenommen. Diese findet im Regelfall an Ihrem Ausbildungsort statt und wird auf einem Ihnen bekannten Hubschraubermuster durchgeführt.

         

          ATPL

          Instrumentenflug- berechtigung

          Inhalte Theorie

          Voraussetzungen

          Luftrecht PPL(H) mit Nachtflugqualifikation, ATPL(H) oder CPL(H) Lizenz, mindestens 50 Stunden Überlandflugzeit als verantwortlicher Pilot von Hubschraubern oder Flugzeugen, davon mindestens 10 Stunden auf Hubschraubern

          Allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse / Bordinstrumente

          Flugmedizinische Tauglichkeit Klasse 1 oder 2 (je nach Lizenz)

          Flugplanung und -überwachung

          Gültige Zuverlässigkeitsüberprüfung (gem. §7 LuftSiG)

          Menschliches Leistungsvermögen

          Auszug aus dem Fahreignungsregister (FAER), nicht älter als 6 Monate

          Meteorologie

          Auszug aus dem Fahreignungsregister (FAER), nicht älter als 6 Monate

          Funknavigation

          Identitätsnachweis
          (amtlicher Lichtbildausweis)

          IFR-Kommunikation

          Musterberechtigung für das Muster, auf dem Sie die IR(H) Prüfung ablegen möchten

          Lizenz, Sprechfunkzeugnis, Flugstundennachweis

          2 Passbilder

            Ähnlich wie Flugzeuge, dürfen auch Hubschrauber bei Witterungsbedingungen fliegen, die einen Flug nach Sichtflugregeln (VFR – Visual Flight Rules) nicht zulassen würden. Dafür benötigen Sie eine Instrumentenflugberechtigung IR(H) die Sie dazu befugt, entsprechend zugelassene Maschinen nach Instrumentenflugregeln (IFR – Instrument Flight Rules) fliegen zu dürfen.

              FI

              Fluglehrer

              Voraussetzungen

              Mindestalter bei Ausbildungsbeginn: 18 Jahre

              Gültige Zuverlässigkeitsüberprüfung (gem. §7 LuftSiG)

              PPL- oder CPL-Lizenz

              Sprechfunkzeugnis (BZF 1)

              250 Flugstunden

              • Davon 100h als PIC, wenn CPL-Inhaber
              • Davon 200h als PIC, wenn PPL-Inhaber, CPL-Theorie

              10 Stunden Instrumentenflugausbildung

              • Davon maximal 5 Stunden im Simulator

              20 Stunden VFR-Überlandflug

                Praxis

                Sie haben eine Begeisterung fürs Hubschrauberfliegen und möchten nun auch andere anstecken? Dann bringen Sie Ihnen doch gleich das Fliegen bei und werden Fluglehrer – HTM macht es möglich.

                Gemeinsam intensivieren wir nicht nur Ihr theoretisches Wissen und Ihre praktischen Fertigkeiten, sondern schulen Sie auch in Methodik und Didaktik, damit Sie Ihr Erlerntes optimal an die Flugschüler weitergeben können.

                Bereits mit einer Erfahrung von 250 Flugstunden können Sie die Fluglehrerberechtigung erwerben und lernen in insgesamt 125 Stunden Theorie und 30 Stunden Praxis, wie man zukünftige Piloten optimal ausbildet.

                Sobald Sie die Prüfung bestanden haben, besitzen Sie eine vorerst 3 Jahre gültige Lehrberechtigung, die anschließend verlängert werden muss. Anfangs ist Ihre Fluglehrerlizenz für Hubschrauber FI(H) noch im Umfang beschränkt und erweitert sich Stück für Stück mit zunehmender Ausbildungserfahrung. Privat- und Berufspiloten ausbilden, Musterberechtigungen erteilen und vielleicht später sogar Fluglehrer schulen – all das wird nun zu Ihrer Aufgabe.

                  MCC

                  Multi Crew Cooperation VFR

                  Praktische Ausbildung

                  Bei Anwendung für Flüge nach Sichtflugregeln (VFR):
                  15 Stunden im FNPT-II Flugsimulator

                  Bei Anwendung für Flüge nach Instrumentenflugregeln (IFR):
                  20 Stunden im FNPT-II Flugsimulator

                  Bei beiden Varianten agieren sie jeweils zur Hälfte der zu absolvierenden Stunden als „Pilot flying“ (fliegender Pilot) und „Pilot monitoring“ (beobachtender Pilot)

                  Theorieausbildung

                  Die Theorieausbildung umfasst 25 Stunden. In diesem Teil der Ausbildung vermitteln wir Ihnen die Grundlagen der Zusammenarbeit einer sogenannten „mehrköpfigen Besatzung“.

                  In der gesamten Ausbildung liegt der Schwerpunkt auf der Zusammenarbeit der Besatzungen bei den möglichen auftretenden Normal- und außergewöhnlichen Verfahren und natürlich auch Notverfahren.

                    MCC

                    Multi Crew Cooperation IR

                    Praktische Ausbildung

                    Bei Anwendung für Flüge nach Sichtflugregeln (VFR):
                    15 Stunden im FNPT-II Flugsimulator

                    Bei Anwendung für Flüge nach Instrumentenflugregeln (IFR):
                    20 Stunden im FNPT-II Flugsimulator

                    Bei beiden Varianten agieren sie jeweils zur Hälfte der zu absolvierenden Stunden als „Pilot flying“ (fliegender Pilot) und „Pilot monitoring“ (beobachtender Pilot)

                    Theorieausbildung

                    Die Theorieausbildung umfasst 25 Stunden. In diesem Teil der Ausbildung vermitteln wir Ihnen die Grundlagen der Zusammenarbeit einer sogenannten „mehrköpfigen Besatzung“.

                    In der gesamten Ausbildung liegt der Schwerpunkt auf der Zusammenarbeit der Besatzungen bei den möglichen auftretenden Normal- und außergewöhnlichen Verfahren und natürlich auch Notverfahren.

                      Umschreibung Lizenzen

                      Außerhalb von Europa bzw. dem EASA-Geltungsbereich erworbene Fluglizenzen werden vom Luftfahrtbundesamt nicht oder nur zu Teilen anerkannt.

                      Um Ihre Rechte als Pilot in Deutschland oder einem anderen europäischen Land ausüben zu dürfen, müssen Sie daher gewisse Ausbildungsinhalte nochmals absolvieren.

                      Der Schulungsaufwand richtet sich dabei zum einen danach, ob Sie privat oder gewerblich fliegen möchten und zum anderen nach Ihrer bereits gesammelten Flugerfahrung.

                      Selbstverständlich würden wir uns freuen, Sie auf Ihrem Weg zu einer EASA-Lizenz begleiten zu dürfen und beraten Sie gerne.

                      Simulatortraining

                      SimulatorTraining im FNPT II vom Typ EC135

                      Ganz egal für welche Ausbildung Sie sich entscheiden: Wir garantieren Ihnen das bestmögliche Training. Um dieses Versprechen halten zu können, schulen wir unter den modernsten Voraussetzungen und dazu gehört unter anderem unser Flugsimulator FNPT II vom Typ EC135.

                      Dieser gibt uns die Möglichkeit, durch alle Ausbildungsgänge spezielle Flugverfahren zu simulieren und zu intensivieren und Sie dadurch bestmöglich auf Ihre fliegerische Karriere vorbereiten zu können.
                      Sei es in den Allgemeinen Flugverfahren während der Privatpilotenausbildung, Funknavigation auf Ihrem Weg zum Berufspiloten oder der Einweisung in den Flug nach Instrumentenflugregeln für den Erwerb der IR(H) Berechtigung durch realistischste Simulationsflüge werden Sie auf nahezu alles vorbereitet.

                      Warum Simulatortraining?

                      Das Trainieren bestimmter Verfahren ist im Simulator wesentlich effizienter, denn

                      • die Piloten erleben keinen realen Stress (freeze Situation)
                      • Notfalltraining, ohne reale Gefahr
                      • IFR und MCC Verfahren werden trainiert
                      • leichtes Wiederholen bestimmter Situationen jederzeit möglich.

                      Die Piloten

                      • trainieren Szenarien, die im funktionsfähigen Hubschrauber nicht darzustellen oder gar gefährlich sind.
                      • können vielfältige Start- und Landeverfahren von jedem beliebigen Flughafen oder Hubschrauberlandeplatz sowie auf Offshore-Plattformen oder im bergigen Gelände absolvieren.
                      • können sich beim Erlernen der Funknavigation ausschließlich darauf konzentrieren.
                      • fliegen bei schwieriger Wetterlage wie Schneefall oder Starkregen, die wir im Simulator realitätsnah darstellen, und trainieren unter Flugwetterbedingungen (Instrument Meteorological Conditions).
                      • fliegen nach Instrumentenflugregeln, MCC.

                      Warum dieser Simulatortyp?

                      Wir operieren mit über 12 Hubschraubern vom Typ Airbus Helicopters EC135 und setzen diesen entsprechend oft in der gewerblichen Fliegerei nach Instrumentenflugregeln sowie im Offshore Betrieb ein.

                      Wir schaffen daher schon in der Ausbildung die Verbindung zum späteren Einsatzspektrum.

                      Den Flugsimulator nutzen wir für vielfältige Trainings- und Schulungszwecke:

                      Instrumentenflugberechtigung IR(H)

                      IMC Training

                      Integrierte und modulare Kurse, z. B. Verkehrspilotenlizenz ATPL(H), Berufspilotenlizenz CPL(H)

                      Multi-Crew-Cooperation-Training (MCC)

                      Offshore- und Ölplattform-Anflüge

                      Training von normalen Abläufen und Notfallsituationen

                      Fluglehrer- und Auffrischungstrainings

                      HTM

                      Let’s get airborne

                      Kontaktieren sie uns

                      Kontakt

                      HTM Helicopter Travel Munich GmbH

                      Willy-Messerschmitt-Straße 1
                      82024 Taufkirchen bei München

                      Tel: +49 (0)89 649 5550 0

                      Fax: +49 (0)89 649 5550 191

                      office-muenchen@helitravel.de

                      Follow us on Instagram and Facebook

                      Instagram/HTM
                      Helicopter Travel Munich
                      Facebook/HTM
                      Helicopter Travel Munich

                      Impressum
                      AGB
                      Allgemeiner Datenschutzhinweis

                      © Copyright 2006 – 2019 htm Helicopter Travel Munich GmbH.
                      Alle Rechte vorbehalten.